Markisen

posted am: 23 Mai 2017

Markisen sind besonders im Frühjahr und Sommer sehr beliebt, denn sie bieten Schutz vor einer direkten Sonneneinstrahlung. Egal ob auf dem Balkon, der Terrasse oder für den Garten, das Einsatzgebiet ist recht groß. Aber nicht nur als Sonnenschutz, sondern auch um lästigen Wind oder Regen fernzuhalten, kann sie verwendet werden. Allerdings gibt es verschieden Arten, bei denen der jeweilige Verwendungszweck entscheidend ist.

Besonders Außenbereiche profitieren von einer Markise sehr häufig, denn durch die Anbringung ist ein Ein- und Ausfahren möglich, entweder mit einer einfachen Handkurbel oder ganz bequem durch einen elektrischen Motor. Die Ausrichtung kann dabei sehr flexibel gesteuert werden, je nach Bedarf. 

Eine gängige Variante stellt die Gelenkmarkise dar, denn dieses Modell kann leicht bedient werden und ist in der Anbringung recht platzsparend. Ein Sonnenschirm ist dagegen oft schwieriger zu Handhaben und bietet keinen großflächigen Schatten. Da bei einer Markise die Stoffbahn über eine Rolle läuft, kann sie bequem vom Schwenkarm geöffnet werden. Eine stabile Leiste im Vorderbereich sorgt für die notwendige Stabilität. Der Auf- und Abrollvorgang erfolgt einfach und stufenlos.

Für eine dauerhafte Befestigung ist eine Montage an der Wand zu empfehlen. Um einen sehr großflächigen Bereich zuverlässig abzudecken, empfiehlt es sich eine freistehende Markise zu verwenden. Diese Variante kann dabei zuverlässig etwas weiter weg vom eigentlichen Gebäude stehen. Der notwendige Ständer wird dazu ganz fest im Bodenbereich verankert. Die hervorstehenden Arme stützen die Stoffbahnen.

Zudem ist es möglich mehrere solcher Modelle nebeneinander aufzustellen, zum Beispiel um einen großen Außenbereich abzudecken. Für ein mediterranes Erlebnis kann eine Korbmarkise sorgen, die die Form eines Korbes besitzt.

Sehr gerne wird diese Variante bei Eisdielen und Cafés verwendet. Aber auch bei Schaufenstern sorgen sie dafür, dass keine lästigen Effekte entstehen. Viele Modelle können einfach zusammengeklappt werden oder lassen sich einfahren. Sehr kleine Varianten sind dagegen starr und bieten einen entsprechenden Fassadenschmuck.

Markisen können entweder von Fachfirmen wie der Nagel GmbH installiert oder selbst montiert werden. Wichtig dabei ist, dass eine starke Verankerung für den Deckenbereich gewählt wird. Auf jeden Fall sollten immer Schwerlastdübel zum Einsatz kommen.

Um ein ordentliches Loch zu bohren, ist ein Bohrhammer zu empfehlen. Zudem werden ein Schraubenschlüssel-Set und ein Akkuschrauber benötigt. In den meisten Fällen ist passendes Montagewerkzeug vorhanden, welches zur Installation genutzt werden kann.

Markisen gibt es bereits für kleines Geld in Baumärkten zu kaufen, dabei handelt es sich um einfache Klemmmodelle mit einer Handkurbel. Bei einer großflächigen Variante empfiehlt es sich, aufgrund des hohen Eigengewichts, ein Modell mit Elektromotor, bei dem das Ein- und Ausfahren bequem funktioniert, zu verwenden.

Damit ein hoher Schutz auch gegen starke Windböen und UV gewährt werden kann, sollte ein hochwertiges Markisentuch zum Einsatz kommen. Dieses kann zusätzlich für eine Verdunkelung genutzt werden, um zum Beispiel angrenzende Räume zu schützen.

Teilen

letzte Posts


Archiv

2017